Hier finden Sie veröffentlichte Textdichtungen. Wenn Sie auf den Textnamen klicken, gelangen Sie direkt zum ausführlichen Liedtext. Zusätzlich haben Sie hier die Möglichkeit, in das Lied hineinhören zu können. Dazu klicken Sie einfach auf Hörprobe. Gefällt Ihnen die Musik, dann klicken Sie auf „will ich“. Sie können dann sicher und bequem bei uns shoppen. 

 

1000 Mal Hörprobe will ich
Dann küss doch den Mund Hörprobe will ich
Doch für dich Hörprobe will ich
Doch ich bin hier Hörprobe will ich
Eine Hand voll Nacht Hörprobe will ich
Engel der Nacht Hörprobe will ich
Ich will mit dir Hörprobe will ich
Im Süden Hörprobe will ich
Jetzt oder nie Hörprobe will ich
Liebe in der Nacht Hörprobe will ich
Macht die Anker fest Hörprobe will ich
Niemals Hörprobe will ich
Nur wir beide Hörprobe will ich
Sinfonie Hörprobe will ich
So wie ein Tag Hörprobe will ich
Wörterbuch Hörprobe will ich

 

 

 

1000 Mal

 

1000 Mal hab ich gesagt, dass ich dich liebe.

Und dass ich lebenslänglich gern bei dir bliebe.

Doch dein Augenaufschlag tröstet mich nicht mehr.

Warum bleibt mein Herzbriefkasten einfach leer?

 

Schenk mir ein Wort, ein Kuss, dein ganzes Leben.

Ich will dir dafür alles von mir geben.

Nehm´ dich zum Frühstück auf meinen Schoß,

träume mit dir weltengroß, sag Ja und ich bin für dich da.

 

1000 Briefe hab ich dir geschrieben.

Will mit dir tanzen, lachen, weinen, das Leben fühlen.

Doch ein Testabo schenken, kann ich dir leider nicht.

Also komm zu mir bevor mein Traum dich vermisst.

 

Schenk mir ein Wort, ein Kuss, dein ganzes Leben.

Ich will dir dafür alles von mir geben.

Nehm´ dich zum Frühstück auf meinen Schoß,

träume mit dir weltengroß, sag Ja und ich bin für dich da.

 

 

 

Dann küss doch den Mund

 

 

Halt mich, in dieser Nacht,

fühl´ mich, hast du gesagt,

nur lass´ mich, nie wieder allein.

Doch du gingst zurück, nach kurzer Zeit,

ich blieb allein, mit meiner Einsamkeit,

ohne ein Wort, ohne ein Versteh´n.

 

Dann küss doch den Mund, der dich mit Worten verletzt,

dann halt doch den Mann, der dich in Tränen versetzt,

aber lass mich geh‘n, lass mich los, lass mich frei.

Ich kann nicht glauben, dass das uns´re Träume waren,

die wir nachts in unseren Augen sahen,

will nur glauben, dass diese Liebe wieder vergeht.

 

Geh´ nicht zu ihm, hab ich dir gesagt.

Schweigen hast du zur Antwort gemacht.

Die Sprache die ich nicht verstehen kann.

Ich weiß die Zeit führt dich zu mir,

dann stehst du wieder vor meiner Tür,

doch dann sag ich die Worte zu dir.

 

Dann küss doch den Mund, der dich mit Worten verletzt,

dann halt doch den Mann, der dich in Tränen versetzt,

aber lass mich geh‘n, lass mich los, lass mich frei.

Ich kann nicht glauben, dass das uns´re Träume waren,

die wir nachts in unseren Augen sahen,

will nur glauben, dass diese Liebe wieder vergeht.

 

 

 

Doch für dich

 

Ich hab alles verlor´n, in nur einer Nacht.

Die Gefühle liegen am Boden und ich daneben wach.

Wir hatten alles Glück, dieser Welt um uns.

Doch ein Schatten nahm dir die Sonne

und Gefühl verlor gegen Vernunft.

 

Doch für dich, ruf ich die Engel noch mal an.

Wünsch´ mir unsere Zeit zurück und einen zweiten Blick.

Denn für uns, ist noch lange nichts zu spät, solang die Liebe in uns lebt

und unsere Herzen sich verstehen.

 

Wir wussten alles von uns, nach nur einem Blick.

Teilten unsere großen Träume und unser kleines Glück.

Ich kann nicht glauben dass wir, jetzt eigene Wege gehen

und dass wir in diesem Leben, uns nie wieder so verstehen.

 

Doch für dich, ruf ich die Engel noch mal an.

Wünsch mir unsere Zeit zurück und einen zweiten Blick.

Denn für uns, ist noch lange nichts zu spät, solang die Liebe in uns lebt

und unsere Herzen sich verstehen.

 

 

 

Doch ich bin hier

 

Nicht viel Zeit, der Ruhe wegen.

Gedankenlosigkeit wär´ Gold.

Wir sollten doch viel, mit dem Morgen erleben,

doch der naht wie ein Gewittergroll.

 

Und so verstau´ ich meine Träume,

in Kisten voller Ungewiss.

Im Himmel wachsen keine Bäume,

doch hier auf Erden hab ich dich oft vermisst.

 

Doch ich bin hier und fühl mich gut

gabst du mir den Grund des Lebens und den Mut.

Ich trag dich in mir, mit ganzem Stolz

Und will, dass du wegen mir nichts bereust.

 

Getragen vom Glück, den Morgen zu sehen.

Mit deinen Augen durch die Welt.

Ich trag dein Lächeln, dass du mir gegeben

und nur was jetzt ist, ist das was zählt.

 

Und so verstau´ ich meine Träume,

in Kisten voller Ungewiss.

Im Himmel wachsen keine Bäume,

doch hier auf Erden hab ich dich oft vermisst.

 

Doch ich bin hier und fühl mich gut

gabst du mir den Grund des Lebens und den Mut.

Ich trag dich in mir, mit ganzem Stolz

Und will, dass du wegen mir nichts bereust.

 

 

 

Eine Hand voll Nacht

 

Eine Hand voll Nacht in deinen Augen

und Worte die man nicht riskiert,

weil ich weiß, dass ich dann den Boden verlier´.

Eine Hand voll Sehnsucht in den Augen,

doch sehen sie die Wahrheit nicht,

denn ich weiß, ein Schritt zu weit und alles zerbricht.

 

Deine Blicke sind wie ein Tattoo auf meiner Haut,

malen mir die Bilder, die ein Träumen leicht erlaubt.

Verrate ich zu viel von mir,

oder bist du schon ein Teil von mir?

Ahnst du schon, was ich für dich fühl?

 

Eine Hand voll Nacht in deinen Augen

und Worte die man nicht riskiert,

weil ich weiß, dass ich dann den Boden verlier´.

Eine Hand voll Sehnsucht in den Augen,

doch sehen sie die Wahrheit nicht,

denn ich weiß, ein Schritt zu weit und alles zerbricht.

 

Egal wo ich auch bin, ich denke viel zu oft an dich.

Und alle meine Fragen, sie verlieren sich im Nichts.

Bist du nicht ganz nah bei mir,

vermisse ich die Welt mit dir

und ich weiß auch, dass du so fühlst.

 

Eine Hand voll Nacht in deinen Augen

und Worte die man nicht riskiert,

weil ich weiß, dass ich dann den Boden verlier´.

Eine Hand voll Sehnsucht in den Augen,

doch sehen sie die Wahrheit nicht,

denn ich weiß, ein Schritt zu weit und alles zerbricht.

 

 

 

Engel der Nacht

 

Die Sehnsucht verliert die Nacht,

dein Atem hat mich wach gemacht.

Auf  deiner Haut, in deinem Haar,

war ich vertraut so wunderbar.

Doch wirst du morgen wieder bei mir sein?

Oder bin ich mit einem Bild von dir allein?

 

Wo ist der Engel dieser Nacht?

Der die Liebe heut bewacht.

Sie ist noch zerbrechlich, wunderschön und tut so gut.

Wo ist der Engel dieser Nacht?

Der die Liebe heut bewacht.

Für ein ganzes Leben, für den Traum ganz nah bei dir.

 

Wir trafen uns in der Einsamkeit,

die Hoffnung sucht, auf Zweisamkeit.

Ich seh´ dich an, du schläfst noch tief

und denke dran, was ich verlier.

Wenn dein Lachen nicht mehr mir gehört

und dein „Machs gut!“, meinen Traum zerstört.

 

Wo ist der Engel dieser Nacht?

Der die Liebe heut bewacht.

Sie ist noch zerbrechlich, wunderschön und tut so gut.

Wo ist der Engel dieser Nacht?

Der die Liebe heut bewacht.

Für ein ganzes Leben, für den Traum ganz nah bei dir.

 

Wenn dein Lachen nicht mehr mir gehört

Und dein „Machs gut!“, meinen Traum zerstört.

 

Wo ist der Engel dieser Nacht?

Der die Liebe heut bewacht.

Sie ist noch zerbrechlich, wunderschön und tut so gut.

Wo ist der Engel dieser Nacht?

Der die Liebe heut bewacht.

Für ein ganzes Leben, für den Traum ganz nah bei dir.

 

 

 

Ich will mit dir

 

Ich will mit dir durch den Tag, ich will mit dir durch die Nacht,

ich würde alles, würde alles für dich tun.

Ich will mit dir jeden Tag, ich will mit dir jede Nacht,

ich möchte alles, möchte alles mit dir tun.

 

Du hast die Waffen einer Frau, einfach zu gut versteckt.

Oh Lady, Lady, Lady, ich hab sie viel zu spät entdeckt.

Gelockt mit deinem Unschuldsblick und tausend Träumen dazu

Oh Lady, Lady, Lady, ließen mir nachts keine Ruh.

 

Ich will mit dir durch den Tag, ich will mit dir durch die Nacht,

ich würde alles, würde alles für dich tun.

Ich will mit dir jeden Tag, ich will mit dir jede Nacht,

ich möchte alles, möchte alles mit dir tun.

 

Ich dachte ich sei stark genug, um mich von dir zu befrei´n.

Oh Lady, Lady, Lady, doch ohne dich könnt ich nicht sein.

Wenn ich wieder einsam war, kam die Sehnsucht zu mir.

Oh Lady, Lady, Lady, dann wollt ich nur noch zu dir.

Ich will mit dir durch den Tag, ich will mit dir durch die Nacht,

ich würde alles, würde alles für dich tun.

Ich will mit dir jeden Tag, ich will mit dir jede Nacht,

ich möchte alles, möchte alles mit dir tun.

 

Jäger ziehen weiter, haben sie Beute erlegt.

Oh Lady, Lady, Lady, weißt du jetzt wie es mir geht?

 

 

 

Im Süden

 

Im Süden schlägt mein Herz so leicht.

Im Süden hat mich dein Blick erreicht.

Im Süden werden die Träume war,

ist niemand so unnahbar.

 

Wenn der Rhythmus dich in die Arme nimmt

und der heiße Wind dir kalte Küsse bringt.

 

Wenn der Vogel singt und die Sonne aufgeht

und du dich, noch mal neben mir regst,

weiß ich, was auch geschieht,

ich brauche dich.

 

Wenn der Vogel singt und ich dich bei mir spühr

und dadurch, meinen Alltag verlier,

weiß ich, was auch geschieht,

ich brauche dich.

 

Im Süden zeigt der Wind uns den Weg.

Im Süden wird jede Sekunde gezählt.

Im Süden sind all die Hoffnungen frei,

unsre Träume sind auch dabei.

 

Wenn der Rhythmus dich in die Arme nimmt

und der heiße Wind dir kalte Küsse bringt.

 

Wenn der Vogel singt und die Sonne aufgeht

und du dich, noch mal neben mir regst,

weiß ich, was auch geschieht,

ich brauche dich.

 

Wenn der Vogel singt und ich dich bei mir spühr

und dadurch, meinen Alltag verlier,

weiß ich, was auch geschieht,

ich brauche dich.

 

Dein Versprechen hält einen Sommer lang (im Süden).

Bis der Rhythmus dich wieder umarmt.

 

Wenn der Vogel singt und die Sonne aufgeht

und du dich, noch mal neben mir regst,

weiß ich, was auch geschieht,

ich brauche dich.

 

Wenn der Vogel singt und ich dich bei mir spühr

und dadurch, meinen Alltag verlier,

weiß ich, was auch geschieht,

ich brauche dich.

 

Im Süden such ich dich

 

 

 

Jetzt oder nie

 

Hör jetzt einfach auf zu Lügen,

schau jetzt nur in mein Gesicht.

Zwar lassen sich Wörter biegen,

aber unsre Träume nicht.

Sie waren schon immer größer,

als wir noch klein und dumm,

doch sie machten alles schöner,

dreh dich einfach noch mal um.

 

Jetzt! Jetzt oder nie.

 

Wir wollten den Himmel erreichen

und dabei nie den Boden verlier´n.

Der Welt unser Lächeln zeigen

Und schwörten kein Herz sollte frier´n.

Wir konnten alles seh´n,

doch du mein Freund bliebst stehn.

 

Es hat sich vieles verändert,

denn der Alltag macht sich breit.

Du hast viele Chancen verplempert.

Für Hoffnungen keine Zeit?

Deine Augen wirken glanzlos,

grauer Schleier trübt deinen Blick.

Lass mich hinter deinen Schatten!

Oh, ich nehm´ dich nochmal mit.

 

Jetzt! Jetzt oder nie.

 

Wir wollten den Himmel erreichen

und dabei nie den Boden verlier´n.

Der Welt unser Lächeln zeigen

Und schwörten kein Herz sollte frier´n.

Wir konnten alles seh´n,

doch du mein Freund bliebst stehn.

 

Jetzt! Jetzt oder nie.

 

 

 

Liebe in der Nacht

 

Immer wenn der Morgen erwacht,

sehe ich neben mir nach.

Wirst du wohl noch bei mir sein,

oder bin ich allein.

 

Doch wieder mal bist du schon weg.

Enttäuschung treibt mich aus dem Bett.

Wieso glaubst du brauch ich die Nacht,

wenn der Morgen einsam erwacht.

 

Und wieder denk ich daran,

du bist jetzt bei deinem Mann.

 

Die Nacht mit dir zu spüren,

dich an den Tag verlieren,

das bringt mich um,

um den Verstand.

 

Was muss ich noch riskieren,

um dich nie wieder zu verlieren.

Ich will vielmehr,

als nur Liebe in der Nacht.

 

Denn langsam wird es für uns Zeit,

weil sonst ein Traum nur für uns bleibt.

Ich hoffe sehr, dass du mich verstehst

Alles zu ihm sagst und gehst.

 

Ich weiß es wird nicht einfach sein,

entscheiden musst du dich allein.

Nur wenn der Mut dir dazu fehlt,

dann sind die Nächte für dich gezählt.

 

Doch mein Herz versteht das nicht,

denn ich liebe nun mal dich.

 

Die Nacht mit dir zu spüren,

dich an den Tag verlieren,

das bringt mich um,

um den Verstand.

 

Was muss ich noch riskieren,

um dich nie wieder zu verlieren.

Ich will vielmehr,

als nur Liebe in der Nacht.

 

Denn langsam wird es für uns Zeit,

weil sonst ein Traum nur für uns bleibt.

Doch mein Herz versteht das nicht,

denn ich liebe nun mal dich.

 

Die Nacht mit dir zu spüren,

dich an den Tag verlieren,

das bringt mich um,

um den Verstand.

 

Was muss ich noch riskieren,

um dich nie wieder zu verlieren.

Ich will vielmehr,

als nur Liebe in der Nacht.

 

 

 

Macht die Anker fest  

                                                        

Wenn der Wind aufs Festland flieht

und von da aus man die Segel sieht,

ist die Zeit nicht mehr weit, zur Hanse Sail.

 

Die Wellen tragen uns Freunde zurück,

tausende Geschichten und fernes Glück

und auch wir, wir sind hier, zur Hanse Sail.

 

Macht die Anker fest,

seit willkommen bei Freunden - ihr seid am Ziel.

Dass die Welt sich begegnet, ist ein Glücksgefühl.

Gönnt den Segeln die Ruhe und uns die Zeit.

 

Und sind die Winde jetzt auch einsam, auf hoher See,

lachen wir drüber und singen Lieder, auf  ein Wiederseh´n.

Seit Willkommen bei Freunden - ihr seid am Ziel

 

Wenn der Wind vom Festland flieht

und von da aus man, eure Segel sieht,

kommt die Zeit wieder zurück, die Zeit der Hanse Sail.

 

Macht die Anker fest,

seit willkommen bei Freunden - ihr seid am Ziel.

Dass die Welt sich begegnet, ist ein Glücksgefühl.

Gönnt den Segeln die Ruhe und uns die Zeit.

 

Und sind die Winde jetzt auch einsam, auf hoher See,

lachen wir drüber und singen Lieder, auf  ein Wiederseh´n.

Seit Willkommen bei Freunden - ihr seid am Ziel

 

 

 

Niemals

Niemals werd´ ich Haut an Haut sein,

niemals mit dir.

Niemals werd´ ich atemlos sein,

niemals mit dir.

Niemals werde ich allein sein,

niemals wegen dir.

Niemals werde ich so frei sein,

niemals wegen dir.

 

Und dabei reden wir so,

und dabei fühlen wir so,

und dabei leben wir so, so nah.

 

Und dabei lachen wir so,

und dabei denken wir so,

und dabei sterben wir so, so nah.

 

Niemals wird ein Weg zu weit sein,

niemals zu dir.

Niemals werden Träume wahr sein,

niemals von dir.

Niemals werde ich verlor´n sein,

niemals wegen dir.

Niemals wird ein Blick zu viel sein,

niemals zu dir.

 

Und dabei reden wir so,

und dabei fühlen wir so,

und dabei leben wir so, so nah.

 

Und dabei lachen wir so,

und dabei denken wir so,

und dabei sterben wir so, so nah.

 

Niemals

 

 

 

Nur wir beide

 

Ich hab´ alle Register gezogen,

was man halt so für ´ne Frau tut.

Ich hab laut gelacht und leise gelogen,

doch langsam verlier´ ich den Mut.

 

Denn bis heut´, hast du mich nicht gedrückt,

denn bis heut´, hast du mich nicht geküsst.

Deine Hausschuhe stehen noch immer bei dir.

Warum sind sie seit gestern nicht hier?

 

Denn nur wir beide, kommen auf dieser Welt zurecht,

wir beide, früh´, Mittag, abends das wär´ doch nicht schlecht.

Wir beide, gehören zusammen auf dieser Welt,

wir beide, weil mich das am Leben hält.                  

    

Ich hab ´nen Glückspfennig in deiner Hose versteckt,

doch bestimmt hast du ihn bis heut´, noch nicht entdeckt.

Denn ich warte auf ein Zeichen,

ein kleines würde schon reichen.

 

Doch bis heut´, hab ich es nicht geseh´n,

denn bis heut´, kann ich es nicht versteh´n,

dass du meine Briefmarkensammlung nicht kennst
und mir seit gestern nicht hinterher rennst.

 

Denn nur wir beide, kommen auf dieser Welt zurecht,

wir beide, früh´, Mittag, abends das wär´ doch nicht schlecht.

Wir beide, gehören zusammen auf dieser Welt,

wir beide, weil mich das am Leben hält.       

           

Und ich warte auf ein Zeichen

und ich höre du sagst leis´: Wir beide.

 

Denn nur wir beide, kommen auf dieser Welt zurecht,

wir beide, früh´, Mittag, abends das wär´ doch nicht schlecht.

Wir beide, gehören zusammen auf dieser Welt,

wir beide, weil mich das am Leben hält.           

 

 

       

Sinfonie

 

Lass mich noch einmal,

zu ihr in die Nacht.

Mach es noch einmal,

dass sie nur für mich lacht.

 

Es ist irgendwie ganz anders, anders ohne sie,

weil mein Herz sie berührte, diese Sinfonie.

 

Mach sie Vergessen,

bevor es mich zerreißt.

Im Schwindel besessen,

dreh ich mich nur im Kreis.

 

Es ist irgendwie ganz anders, anders ohne sie,

weil mein Herz sie berührte, diese Sinfonie.

 

Gib ihr meine Träume,

damit Sie versteht.

Dass ich Zeit versäume,

solang ihr Bild in mir lebt.

 

Es ist irgendwie ganz anders, anders ohne sie,

weil mein Herz sie berührte, diese Sinfonie.

 

Es ist irgendwie ganz anders, anders ohne sie,

weil mein Herz sie berührte, diese Sinfonie.

 

 

 

So wie ein Tag

 

So wie ein Tag,

an dem die Sonne nicht untergeht.

So wie die Nacht,

die durch ihre Sterne lebt.

So glaub ich fest,

dass wir uns nie verlier´n

und füreinander alles riskier´n.

 

Es war irgendwann und irgendwo,

ich wollte nicht allein sein.

Da dachte ich mir einfach so,

heut´ Abend bleibst du nicht daheim.

Da traf ich dich zum ersten Mal

und plötzlich hatt´ ich keine Wahl.

Ich hielt dich an und traute mich

und bat dich, bitte lach jetzt nicht.

 

 

So wie ein Tag,

an dem die Sonne nicht untergeht.

So wie die Nacht,

die durch ihre Sterne lebt.

So glaub ich fest,

dass wir uns nie verlier´n

und füreinander alles riskier´n.

 

Ich hatte nirgendwo und nirgendwann,

so viele schöne Jahre.

Seit jenem Tag bin ich dein Mann

heut´ stellst du mir die Frage.

 

Wusstest du beim ersten Mal,

dass auch ich nicht hatte eine Wahl

und nach all´ den Jahren trau´ ich mich,

aber bitte, bitte lach jetzt nicht.

 

So wie ein Tag,

an dem die Sonne nicht untergeht.

So wie die Nacht,

die durch ihre Sterne lebt.

So glaub ich fest,

dass wir uns nie verlier´n

und füreinander alles riskier´n.

 

 

 

Wörterbuch

 

Ich les´ mich durch die Frauenwelt

nur kann ich nichts versteh´n.

Wenn ihr den Kopf zur Seite senkt,

was soll ich daraus ersehen?

 

Und wenn ihr mit ´nem roten Mund

und ´ner kleinen Lüge im Hintergrund dann sagt: Nein.

Meint ihr dann vielleicht, Ja?

 

So ein Wörterbuch wünsch ich mir heut,

damit ich die Frauen versteh´.

Und ich dann weiß was ich machen soll

und ich alles deutlicher seh´.

Soll ich ein Lieber sein oder ein Bösewicht,

einer der viel sagt oder nichts?

Nur eins weiß ich jetzt ganz genau

nämlich das, du wärst ´ne Traumfrau.

 

Wir reden jetzt schon jahrelang,

du sagst, ich bin dein bester Freund.

Ich tröste dich nach jedem Höhenfall,

bin der, der den Müll wegräumt.

 

Mit jeder Träne frag ich mich,

warum du in meinen Armen bist.

Ja warum? Bin ich einfach zu dumm?

 

So ein Wörterbuch wünsch ich mir heut,

damit ich die Frauen versteh´.

Und ich dann weiß was ich machen soll

und ich alles deutlicher seh´.

Soll ich ein Lieber sein oder ein Bösewicht,

einer der viel sagt oder nichts?

Nur eins weiß ich jetzt ganz genau

nämlich das, du wärst ´ne Traumfrau.